Gerahmte Glückwünsche

Glückwunschkarte mit Stampin‘ Up! Stempelset Liebevolle Worte und Swirly Frames

Nein, du hast dich nicht verlesen. Es ist schon wieder die Kombination der zwei Stempelsets, die es mir heute angetan hat. Ich finde einfach, dass diese Sets beide so wahnsinnig vielseitig sind.

Meine Karte besteht aus der Grundkarte in Flüsterweiß und einer Mattung, ebenfalls in Flüsterweiß, die ich mit Dimensionals auf die Grundkarte aufgesetzt habe. Zuvor habe ich aber erstmal den großen Rahmen aus dem Set Swirly Frames auf meiner Mattung embosst (also zu gut deutsch: geprägt). Wie das geht, wollte ich dir eh schon lang mal erklären. Dann machen wir das doch schnell mal eben =)

 

Was du benötigst

Stempel: Da kannst du eigentlich jeden Stempel nehmen, den du magst. Ich habe bisher keine Unterschiede zwischen Wood Mount, Clear Mount und Silikonstempel festgestellt.

Tinte: Hier benötigst du eine besonders langsam trocknende, klebrige Tinte. Ich benutze immer das Versamark von Stampin‘ Up‘! Das ist transparent und somit auf jedem Untergrund nutzbar. Mit dem Versamark kannst du aber z. B. auch Wasserzeichen auf deine Projekte bringen, was bei dunklem Papier besonders effektvoll ist.

Embossingpulver: Damit der Prägeeffekt entsteht, wird ein Material benötigt, was sich auf dem Papier befestigen lässt. Es gibt Embossing-Pulver in vielen Farben. Zum Start mit dem Embossen würde ich transparentes Embossingpulver empfehlen. So kannst du jeden Stempel in die gewünschte Farbe bringen. Farbiges Pulver benutze ich kaum. Weiß, Silber und Gold lassen sich aber sehr vielseitig einsetzen. Die Döschen sehen zwar mini aus. Aber ich hab es in meiner Bastelkarriere bisher noch nicht geschafft, auch nur eins davon leer zu bekommen.

Erhitzungsgerät: Um das Embossingpulver zum Glänzen zu bringen, muss es eingeschmolzen werden. Das geht ganz elegant mit einem Heißluftfön. Wenn du aber mit Papercrafting gerade erst anfängst, ist das schon eine kleinere Investition. Ein normaler Fön tut es zwar nicht. Der wird nicht heiß genug. Aber ein Toaster kann in der schwäbischen Variante auch gut herhalten. Ich habe zu Anfang meine Projekte tatsächlich immer auf die Brötchenschienen gelegt. Ist nicht so elegant, geht aber auch (irgendwie). Passt aber bloß auf, dass ihr euch die Finger dabei nicht verbrennt oder das Haus in Brand setzt =)

Embossingbuddy: Dieser ist nicht zwingend nötig, hilft aber gut, wenn man genaue Ergebnisse erzielen möchte. Der Embossingbuddy besteht aus einem kleinen Säckchen, welches mit einem ganz feinen Pulver (ich vermute Stärke o. ä.) gefüllt ist. Diesen benutzt man, um das Papier vor dem Embossen von eventuellen statisch geladenen oder minimal feuchten / fettigen Flächen zu befreien. Ohne Embossingbuddy habe ich immer Pulver, welches an ungewünschten Stellen hängen geblieben ist, mit einem feinen Pinsel entfernt. Dabei geht auch schonmal das Motiv kaputt, was schon schade ist.

Unterlage: Ein großes Papier als Unterlage ist ganz hilfreich, damit auch kein überschüssiges Pulver zu verschwenden. Damit findet alles auch wieder zurück in die Aufbewahrung.

 

So funktioniert’s

Schritt 1: Papier vorbereiten

Nimm dir dein Papier (schon zugeschnitten, oder noch am Stück – wie es grade passt) und streiche mit dem Embossingbuddy mehrmals über die zu embossende Stelle. Gern auch großzügig, so dass an deinem Papier später kein Embossingpulver hängen bleibt.

Schritt 2: Stempeln

Stemple nun normal mit deinem gewohnten Stempel und der Embossingtinte bzw. Versamark dein Motiv auf das Papier. Stelle dabei sicher, dass dein Stempel gut benetzt ist.

Schritt 3: Embossingpulver aufbringen

Lege dein gestempeltes Papier nun auf die große Unterlage und bestreue das mit Versamark gestempelte Motiv großzügig mit Embossingpulver. Hast du alle Stellen gut bedeckt, nimm dein Papier auf, drehe es um und klopfe vorsichtig von hinten gegen dein Papier. Vorsicht! Es darf in diesem Moment nichts auf dein Motiv geraten.

Sofern du mit dem Embossingbuddy gearbeitet hast, sollte kein Pulver an unerwünschter Stelle sein. Falls doch, oder für den Fall, dass du keinen Buddy hast, nimm dir einfach einen schmalen Pinsel und pinsel das Pulver ab.

Das Pulver, das von deinem Motiv abgefallen ist, kannst du nun einfach wieder zurück ins Döschen schütten. Dafür eignet sich die Unterlage – vor allem, wenn du sie vorab sogar hälftig gefaltet hast – besonders gut.

Schritt 4: Erhitzen

Sobald dein Motiv nur noch Pulver hat, wo es auch hingehört, kannst du deinen Heißluftfön erhitzen. Sobald er heiß genug ist, kannst du damit dein Motiv „anfönen. Durch die Hitze wird das Pulver flüssig, schmilzt also und erstart dann in der geschmolzenen Form des Motivs.

Sobald das ganze Motiv geschmolzen ist, solltest du auch aufhören mit dem Erhitzen. Wird das Pulver zu lange erhitzt verschmort es. Außer, dass es nicht so toll riecht, verliert es auch seinen Glanz.

Manche Papier biegen sich stark beim Erhitzen. Hier hilft es unter Umständen, wenn du das Papier einfach mal von hinten anfönst. Gleiches gilt für Transparentpapier: Hier bitte ausschließlich von hinten embossen.

Schritt 5: Ergebnis bewundern

Tataaaa. Das war ja einfach. Und macht so einen tollen Effekt.

IMG_3359

Nach dem Embossen habe ich den Schriftzug „Herzliche Glückwünsche“ aus dem Stempelset Liebevolle Worte in Wildleder aufgestempelt. Da mir das etwas zu nackt war, habe ich noch das innere des Rahmens mit Spritzern versehen. Dazu habe ich mir einfach eine Maske gemacht, also ein Papier genommen, das Innenmaß des Rahmens ausgeschnitten und das Papier aufgelegt. Anschließend habe ich mit dem Stampin‘ Write Marker in Saharasand und der Pinselspitze die Spritzer aufs Papier gemacht.

Alles in allem ist eine ganz edle Karte daraus geworden. Ich hab auch schon jemanden im Kopf, der diese Karte erhalten soll.

 

Vicky x

 

 

Unverbindliche Shoppingliste für’s Embossen: 

Embossingbuddy

7,50 EUR

Stempel aus deinem Vorrat

0,00 EUR

Versamark

11,00 EUR

Embossingpulver transparent, weiß, silber und gold je

6,00 EUR

Heißluftfön

36,00 EUR

Klebemittel: Was nehme ich wann? Fazit

Hast du die letzten Wochen meine kleine Serie der Klebekunde verfolgt? Sollten noch Fragen offen geblieben sein, so hinterlaß mir doch einen Kommentar oder sende mir eine email.

Hier nochmal die Links zu allen Teilen der Klebekunde:

 

Mein Fazit:

Wie du vielleicht festgestellt hast, sind im Teil 3 kaum noch Bilder von den erwähnten Materialien vorhanden. Das liegt daran, dass ich selten bis gar nicht mit den „Level 3“ Klebern arbeite und diese entsprechend auch nicht vorrätig habe. Die Klebemittel aus Teil 1 und 2 sind jedoch bei mir im Dauereinsatz und kann ich dir für deine Basteltätigkeit auch guten Gewissens empfehlen.

Abschließend nochmals ein Überblick über die verschiedenen Klebemittel und Eignungen:

Klebemittelübersicht 2018-04-27

Viel Erfolg beim Basteln!

 

Vicky x

Klebemittel: Was nehme ich wann? Teil 3

Das mit dem Kleber ist so eine Sache: Es gibt am Markt eine riesige Auswahl aber was brauch ich eigentlich für welchen Zweck?

Ich versuche dir in meiner kleinen Serie einen kleinen Überblick über die von Stampin‘ Up! angebotenen Produkte zu geben. Außerdem möchte ich dir meine Einschätzung geben, für welches „Bastellevel“ du was benötigst.

Heute im dritten Teil zeige ich dir die Klebemittel, die ich für Bastelprofis – die sonst schon gut ausgestattet sind – empfehlen würde.

 

Level 3 – Für die Chuck Norris‘ unter den Bastlern

Schaumstoffklebestreifen

Die Schaumstoffklebestreifen sind hervorragend für Projekte geeignet, die für große Flächen 3D-Effekte benötigen. Hierzu gehören Schüttelkarten oder Karten mit Dreh- und Schiebefunktionen.

Menge: Die Klebestreifen sind 3,2 mm breit und 22,9 cm lang. Diese kannst du auf die benötigte Länge kürzen. Insgesamt erhältst du 9,1 Meter Klebestreifen in einer Packung.

Besonders geeignet für: Farbkarton und Papier, 3D-Projekte

 

Blätter mit Mehrzweckaufklebern

Die Mehrzweckaufkleber (engl. Multipurpose Adhesive Sheets) sind interessant, wenn du z. B. mit einer Big Shot Motive ausstanzen und auf deinem Projekt aufbringen möchtest.

Menge: Du erhältst jeweils 12 Blätter in einer Größe von 15,2 x 30,5 cm.

Besonders geeignet für: Farbkarton und Papier, Glitter und filigrane Stanzmotive

 

Fehlt dir noch was? Nun ja, wenn du dich klebertechnisch noch immer nicht voll ausgestattet fühlst, dann kann ich dir noch folgende ergänzende Werkzeuge ans Herz legen:

  1. Die Bastelunterlage aus Silikon ist super, wenn du Verzierungen zusammenbauen möchtest. Du kannst einfach einen Tropfen Kleber auf die Silikonunterlage aufbringen und hast damit beide Hände frei, um deine Verzierung (z. B. eine Blüte o. ä.) mit beiden Händen zusammenzusetzen. Nach dem Trocknen kannst du dein Schmuckstück einfach von der Matte ablösen und auf deinem Projekt anbringen.
  2. Nicht von Stampin‘ Up! erhältlich, aber manchmal ganz nützlich ist ein Kleberadierer, wie der hier z. B. von Amazon: Xyron Klebstoffentferner. Damit lassen sich überschüssige Reste von Flüssigklebern u. ä. ganz leicht wegzaubern.

 

Soweit Teil 3 meiner kleinen Kleberkunde. Nächste Woche werde ich dir noch eine Gesamtübersicht über alle Möglichkeiten zum Herunterladen einstellen.

 

Vicky x

 

Hier geht’s noch zu den bisherigen Teilen meiner kleinen Serie:

 

 

Klebemittel: Was nehme ich wann? Teil 2

Das mit dem Kleber ist so eine Sache: Es gibt am Markt eine riesige Auswahl aber was brauch ich eigentlich für welchen Zweck?

Ich versuche dir in meiner kleinen Serie einen kleinen Überblick über die von Stampin‘ Up! angebotenen Produkte zu geben. Außerdem möchte ich dir meine Einschätzung geben, für welches „Bastellevel“ du was benötigst.

Heute im zweiten Teil zeige ich dir die Klebemittel, die ich für etwas fortgeschrittene Bastler empfehlen würde.

Level 2 – Für geübte Gelegenheitsbastler

Abreissklebeband

Das Abreissklebeband (engl. Tear & Tape Adhesive) ist ein sehr starkes Klebemittel. Es ist auf einer Rolle aufgebracht, die zweilagig ist: Eine Lage hauchdünner Kleber und darüber eine Lage Papier. Du kannst – wie der Name es schon vermuten lässt – das Klebeband einfach abreißen und auf dein Projekt aufbringen. Dann nur noch den Schutzstreifen ablösen (ich nehme dazu meist eine Pinzette oder mein Papier-Loch-Werkzeug) und schon kann die Verbindung hergestellt werden.

IMG_1758.JPG

Menge: Du erhältst jeweils eine Rolle Abreiß-Klebeband. Es ist 24,7 Meter lang und 6,4 mm breit.

Besonders geeignet für: Farbkarton und Papier, große Zierelemente, Geschenkband, Glitter, 3-D-Projekte und Akzente

 

Präzisionskleber

Der Präzisionskleber (engl. Fine Tip Glue Pen) ist die Antwort, wenn es um ganz feine Elemente auf deinen Projekten geht. Je filigraner es wird, um so geeigneter ist dieser Kleber. In seiner Kappe ist ein spezieller Nadelverschluss untergebracht. Dadurch bleibt die haarfeine Öffnung immer frei und der Kleber vertrocknet nicht.

Menge: Du erhältst jeweils eine Flasche mit 30 ml.

Besonders geeignet für: kleine Zierelemente, Glitter, 3-D-Projekte und filigrane Stanzmotive

 

Mehrzweckflüssigkleber

Der Mehrzweckflüssigkleber (engl. Multipurpose Liquid Glue) ist wohl der vielseitigste Kleber von Stampin‘ Up! Ein Traumkleber für kreative Köpfe. Mit einer breiten und schmalen Öffnung und seiner stark haftenden Eigenschaft eignet er sich wohl für die meisten Projekte. Er trocknet transparent.

Menge: Du erhältst jeweils eine Flasche mit 27 ml.

Besonders geeignet für: Farbkarton und Papier, kleine und große Zierelemente, Glitter, 3-D-Projekte und Filigrane Stanzmotive

 

Das war es für geübte Gelegenheitsbastler. Nächste Woche zeige ich dir die Möglichkeiten für Bastelsüchtige, denen die bisher gezeigten Kleber noch nicht ausreichen.

Vicky x

 

 

Hier geht’s noch zu den bisherigen Teilen meiner kleinen Serie:

 

Klebemittel: Was nehme ich wann? Teil 1

Das mit dem Kleber ist so eine Sache: Es gibt am Markt eine riesige Auswahl aber was brauch ich eigentlich für welchen Zweck?

Ich versuche dir mal einen kleinen Überblick über die von Stampin‘ Up! angebotenen Produkte zu geben. Außerdem möchte ich dir meine Einschätzung geben, für welches „Bastellevel“ du was benötigst.

Heute im ersten Teil zeige ich dir die Klebemittel, die ich Anfängern bzw. für die Grundausstattung jedem Papercrafter ans Herz legen würde.

 

Level 1 – Absolut Anfängergeeignet

Snail Klebemittel

Snail ist ein sofort und permanent klebendes doppelseitiges Klebeband. Es ist super einfach anzuwenden und nachzufüllen. Zudem ist es säurefrei. Du bestellst es beim ersten Mal in einer Halterung. Anschließend brauchst du nur noch Nachfüller, die ruckzuck in die Halterung eingeklemmt werden.

Menge: Du erhältst aktuell jeweils 12 Meter Klebeband.

Besonders geeignet für: Farbkarton und Papier, große Zierelemente und Geschenkband.

 

Miniklebepunkte

Die Miniklebepunkte (engl. Mini Glue Dots)sind sofort haftende Klebepunkte, die auf einem Trägerpapier aufgerollt sind. Das Kleben geht sauber von der Hand und benötigt keine Trocken- bzw. Aushärtungszeit.

IMG_1509

Menge: Du erhältst aktuell jeweils 300 Klebepunkte mit je 5 mm Durchmesser

Besonders geeignet für: Farbkarton und Papier, kleine und große Zierelemente, Geschenkband und filigrane Stanzmotive

 

Stampin‘ Dimensionals

Stampin‘ Dimensionals sind doppelseitig selbstklebende Schaumstoffpads für plastische,
dreidimensionale Effekte. Sie haften sofort an deinem Projekt und sind säurefrei. Sie sind sechseckig und lassen sich super einfach vom Trägerpapier abnehmen, auf deinem Projekt anbringen und auch die Schutzfolie kannst du ohne Schwierigkeiten vom Pad lösen.

IMG_1510

Menge: Du erhältst Dimensionals aktuell in zwei Größen.

  • Normal: je 300 Stück mit ca. 1 cm Durchmesser und
  • Mini: je 720 Stück mit ca. 6,4 mm Durchmesser

Besonders geeignet für: Farbkarton und Papier, große Zierelemente und Geschenkband

 

So, bis hier hin gar nicht schwer, oder?! Nächste Woche zeige ich dir die Möglichkeiten für Fortgeschrittene.

Vicky x

 

 

 

 

Aquarellhintergründe

Ich bin ja schon eine Weile unter den Kreativen. Aber an Techniken, die Sauerei machen, habe ich mich bisher nicht wirklich rangetraut. Jetzt musste es aber doch mal sein. Ich habe auf einen Schlag eine Reihe von Hintergründen gestaltet und diese dann farblich kombiniert verschieden gestaltet. Ist im Grunde genommen ganz einfach:

  • wasserfeste Unterlage auf den Tisch
  • ein paar Tropfen Nachfülltinte in den Deckel des Stempelkissens geben
  • den Wassertank eines Aquarellpinsels füllen
  • Alternative 1: Aquarellpapier ordentlich mit dem Aquarellpinsel feucht machen und danach die Farbe mit dem Pinsel aufbringen oder
  • Alternative 2: direkt die Farbe mit dem Aquarellpinsel aufnehmen und auf das Aquarellpapier aufbringen
  • trocknen lassen oder mit einem Heißluftgerät trocknen

Danach kannst du die Hintergründe sehr vielseitig verwenden.

 

Bei mir geht sowas dann immer gleich in die Stapelverarbeitung.

Einen Teil habe ich mit dem fröhlichen „Happy Birthday“-Stempel aus dem Set „Celebrate You“ weiterverarbeitet.

Den anderen Teil habe ich zu Dankeskarten verbastelt. Dafür habe ich das „Danke“ aus dem Set „Gänseblümchengruß“ mit Embossingpulver geprägt. Dazu hab ich dann noch ein hübsches Gänseblümchen mit der zugehörigen Stanze aufgesetzt.

 

Vicky x